Aktuelles

Abb.: Selbst gewonnener Kompost reichert den Boden an und vervielfacht den Ertrag

Spendenkooperation 2018/19 - Mit Bildergalerie! Helfen wir den Bauern in Kivu aus der Armut – dank nachhaltiger Landwirtschaft !

19.11.2018


Wie jedes Jahr gibt NATURATA am 1. Dezember den Startschuss zu einer Solidaritätsaktion zugunsten einer guten Sache, die uns ganz besonders am Herzen liegt.

Auch heuer stellen wir uns wieder an die Seite von SOS Faim, um die Landbevölkerung im kongolesischen Süd-Kivu bei ihrem Kampf gegen Hunger und Armut zu unterstützen, indem wir eine nachhaltige Landwirtschaft im Familienbetrieb fördern.

Konkret begleiten wir die dortigen Produzenten bei der Bildung landwirtschaftlicher Kooperativen. Zugleich werden sie für umweltgerechte Anbaumethoden sensibilisiert, die die natürlichen Ressourcen erhalten. Seit Gründung der BIOG-Genossenschaft in Luxemburg sind diese Ziele integraler Teil unseres Selbstverständnisses. Umso mehr freut es uns, dass sie auch bei der Zusammenarbeit mit SOS Faim eine zentrale Rolle spielen.
Ist es auch Ihnen wichtig, sich zumal in der Festsaison solidarisch mit denen zu zeigen, die nicht das Glück haben wie wir, sich jeden Tag sattessen zu können? Dann können Sie uns helfen zu helfen:

Spenden Sie bei Ihren Einkäufen zwischen dem 1. Dezember 2018 und 15. Januar 2019 im NATURATA-Geschäft Ihre Einkaufsmarken oder werfen Sie das Wechselgeld in die dafür vorgesehenen Holzkistchen an den NATURATA-Kassen!

Jede Spende zählt zehnfach!


Wie bereits in den vergangenen Jahren, verdoppelt NATURATA Ihre Spende und rundet den so gesammelten Betrag auf. Doch damit nicht genug: dank der Kofinanzierung des Projekts durch das Außenministerium werden für jeden an SOS Faim direkt gespendeten bzw. von uns weitergeleiteten Euro 5 Euro der NGO Amis du Kivu überwiesen. So werden bei einer Spende an das NATURATA-SOS Faim-Kooperationsprojekt aus einem einzigen Euro ganze zehn!

Ihre Spende hilft den kongolesischen Bauern, besser zu produzieren, um besser zu essen. Und natürlich, um das Familieneinkommen zu erhöhen. So können auf eine umweltverträgliche Art und Weise auch weitere Grundbedürfnisse wie Gesundheit oder Bildung sichergestellt werden. Ihr Beitrag hilft den Menschen, die Abhängigkeit von äußeren Hilfen zu durchbrechen und ihre Entwicklung selbst in die Hand zu nehmen.

  • SOS Faim: seit 25 Jahren an der Seite afrikanischer Landwirte
  • Kivu: die Neubelebung des Agrarsektors als Garantie für nachhaltigen Frieden
  • Die NGO „Amis du Kivu“: nachhaltige Landwirtschaft als Weg aus der Armut
  • Warum spenden?
  • Wie kann ich helfen?


Bildergalerie zum Thema